Portrait Feigensorten im Garten!


Feigenbaum am Lago di Lugano
Rouge de Bordeaux Feige voller Fruchtansätze.

Rouge de Bordeaux Feige voller Fruchtansätze. Sept. 2015 ausgepflanzt.

 

Feige Early Dark im Kübel

Feige Dalmatie im Kübel 2014

 

Feigenbaum Dalmatie im Tessin August 2015!

Feigenbaum Dalmatie im Tessin ausgepflanzt August 2015!

 

Feigenbaum Early Dark

Feigenbaum Early Dark 2014


Seiten: 1 2 3 4 5

25 comments

  1. Gregor Dietrich sagt:

    Sie sind ja schön anzuschauen – aber wie sind die Sorten im Geschmacksvergleich? Süße, Aroma…
    Und wie schaut es mit der Erntezeit aus, im Vergleich. Das wären interessante Informationen, die mir wichtiger sind als das Aussehen.

    • admin sagt:

      Banane Substrat: Ton Lawa perlite
      Kiwi Substrat: gewöhnlich Erde + humus

      Es gibt hunderte wenn nicht tausend verschiedene Feigensorten. Sicher ist, dass Feigen aus dem eigenen Garten vom eigenen Feigenbaum viel besser schmecken als die unreif gepflückten, die von südlichen Ländern den Weg in unsere Verkaufsregale finden. Der Vergleich zwischen eigenen Feigen und gekauften Feigen sind Welten.
      Persönlicher Favorit vom Geschmack und Komposition ist für mich die Feige Ronde de Bordeaux. Einfach himmlisch! Die Feige Ronde de Bordeaux ist winterhart, wenn ca. 3 – 4 Jahre alt. Es empfiehlt sich diese Feigensorte in den Garten zu pflanzen, weil der Wuchs und die Wurzelbildung extrem sind. Bei “Feigenexperimente” sieht man schön, was diese Feigensorte zu leisten vermag.
      Generell ist bei den Feigen mit einer ersten Ernte Ende Juli zu rechnen und falls das Wetter mitspielt eine zweite im Oktober. Natürlich hängt das stark von der Sortenauswahl ab. Es gibt Feigensorten die tragen einmal, andere zweimal und es gibt sogar die Feige Tre Volte, die dreimal Feigen zur Reife bringt, aber in unseren Gefilden ist das Klima für 3 Ernten nicht gemacht.

  2. Sven sagt:

    Hallo,
    verkaufst Du auch Stecklinge der Dauphine? Oder hast du einen Tip, wo ich die herbekommen kann?
    Gruß
    Sven

  3. Rony sagt:

    Hallo Feigenliebhaber, wieviele cm wächst die Rdb pro Jahr?

    • admin sagt:

      Hallo Rony, danke für deine Frage betreffend Wachstum “Ronde de Bordeaux Feige”. Die RdB Feige ist eine schnell wachsende Feigensorte und kann an einem geschützten und sonnigen Standort pro Jahr gut und gerne bis zu ca. 50cm wachsen. Aus eigener Erfahrung kann man bei der RdB auch schnell mit leckeren Früchten rechnen. PS: Gerne beantworte ich dir weitere Fragen zum Thema Feigen.

  4. Rony sagt:

    Tauscht du auch Stecklinge?

    Ich hätte auch noch einige Feigensorten welche du nicht hast und auch sehr interessante, welche ich aus dem Ausland habe und hier prächtig gedeihen… (ohne Gallwespe :-)

    • admin sagt:

      Hallo Rony, Tausche gerne Stecklinge mit dir, aber erst wenn die Feigensaison zu Ende ist. Denke im November kann ich Stecklinge frisch ab Baum zum Tauschen anbieten.

  5. Rony sagt:

    hallo feigenliebhaber. mal eine frage zur perretta: ist diese wirklich soo gut und toll wie fast überall geschrieben wird?
    wann reift die feige effektiv und wie ist der geschmack im ranking mit deinen anderen feigen?

    • admin sagt:

      Guten Morgen Rony

      Deine Frage betreffend der Feige Perretta kommt gerade im richtigen Zeitpunkt.
      Nun steht meine Perretta das 2. Jahr im Garten. Der Feigenbaum entwickelt sich gut und steht auch geschützt Nähe Hauswand.
      Was mich ein bisschen enttäuscht ist, dass die Feigen der Perretta auch dieses Jahr wohl oder übel nicht ausreifen werden. Deshalb kann ich dir zum Geschmack der Feige nichts berichten.
      Ich denke und hoffe aber, dass nach 4-5 Jahren im Garten mit einer ersten Ernte zu rechnen sein wird. Feigen brauchen Zeit!
      Falls das nicht eintreffen wird, wird die Feige Perretta definitiv über ihrem Wert gelobt und überschätzt.
      Werde grad einen Blogbeitrag zur Feige Perretta veröffentlichen.

      Danke für deine Frage Rony.

      Der Feigenliebhaber

  6. Rony sagt:

    hallo feigenliebhaber…. ist die perretta immer noch nicht ausgereift? Sind seit dem letzten Bild inzwischen fast 3 Wochen vergangen, da müsste schon noch etwas passiert sein an dem Früchtchen….

    • admin sagt:

      Hallo Rony, endlich komme ich dazu dir zu antworten. Die Perretta hatte zu wenig Wärme in den letzten Wochen/Monaten und konnte leider nicht mehr ausreifen. Ich denke sie braucht einfach 4 – 5 Jahre bis sie etabliert ist im Garten und Reife Feigen hervorbringt. Werde nächste Saison wieder berichten. Danke für dein Interesse.

  7. Rony sagt:

    Halle feigenliebhaber. Du hast ja einige kleine Feigenbäumchen noch in Töpfen. Wie ich auch. Nun kommen die tiefen Temperaturen immer näher. Darf ich fragen bis zu welchen Temperaturen du die kleinen topffeigen draußen lässt ohne zusätzlichen Schutz? Spreche von Pflänzchen wo zwischen 30cm bis 80 cm hoch sind. Und die Pflanzen wo du dann ins Haus nimmst – bei welchen Temperaturen überwintern sie dann? Gruß Rony

    • admin sagt:

      Hallo Rony, Danke für die sehr interessante und auch wichtige Frage betreffend: “Wie überwintere ich Feigen im Topf?”
      Habe da eine einfache Regel. Ich lasse die Feigen so lange im Topf draussen an einem geschützten Ort im Winter bis die Temperatur auch tagsüber nicht mehr über 0 Grad klettert. Will heissen, wenn die Temperatur 0 Grad nicht mehr übersteigt, dann räume ich alle Topffeigen in den Keller, weil hell müssen sie nicht überwintern oder in den Wintergarten falls vorhanden. Sobald drinnen gebe ich alle Monate der Feige einen Schluck Wasser. Diese Überwinterungsmethode klappte bis jetzt ausgezeichnet. Wünsche dir viel Glück bei der Überwinterung deiner Feigen im Topf. Danke und Gruss vom Feigenliebhaber

  8. Rony sagt:

    Hallo Feigenliebhaber

    Hast du beim bestellen vom Ausland ein sogenanntes “Phytosanitary Certificate” benötigt vo Verkäufer, damit es keine Komplikationen gibt beim Zoll etc..?
    z.B. bei Figcuttings.com wird sowas angeboten, zu relativ hohem Preis. Bin nicht sicher, ob dies nur für Händler ist oder auch für Privatpersonen benötigt wird.

    Weisst du dazu etwas?

  9. Rony sagt:

    hallo feigenliebhaber. hast du auch schon mal versucht, einen feigenbaum bei zimmertemperatur zu “überwintern”?

    habe einen kleinen baum (ca. 30cm) von der region asti seit dem letzten herbst immer im wohnzimmer bei etwa 21° – gedeiht und wächst prächtig weiter. d.h. seit oktober +40cm. parallel ist einer (selbe art) im kühleren keller bei 10°C. bin gespannt wie die beiden im nächsten herbst aussehen im direkten vergleich zueinander. ziel ist, in kürzerer zeit einen grösseren baum zu bekommen.

    • admin sagt:

      Hallo Rony

      Danke für deine interessante Frage. Bis jetzt habe ich noch nicht versucht eine Feige bei Zimmertemperatur zu überwintern. Aber find das eine gute Idee und werde es nächsten Herbst auch mal testen, ob das bei einem meiner Feigenbäumchen im Kübel klappen wird.
      Dein Experiment scheint zu klappen mit den beiden kleinen Feigenbäumchen eins Indoor und eins im kühlen Keller. Für mich stellt sich einfach die Frage wie und ob sich das Indoor Bäumchen im Frühling wieder an das Outdoor Klima anpassen wird? Spannendes Experiment!

  10. Rony sagt:

    Hallo Feigenliebhaber. Mir fällt auf, dass du sehr viele Feigensorten hast, welche man hier in der Region kaum oder gar nicht zum Kauf findet, oder generell unbekannter sind, wie z.B. Fake Gelbe Riesenfeige Petrello, Dottato, Boga 1, Provence, etc…. Darf ich fragen, was deine Bezugs-Hauptquelle für solche unbekannteren Sorten sind? Würde mich brennend interessieren, denn ich finde es auch superspannend, mehrere Sorten auszuprobieren.
    Denn wie auch mit dem Wein ist es so, dass eine Sorte in jedem Standort anders schmecken kann. Wie beim Wein – ein Syrah aus Australien, welcher in stark eisenhaltigem Boden gedeiht, schmeckt viel besser als ein Syrah aus Südfrankreich, welcher auf stark kalkhaltigem Boden wächst.

    gruss Rony

    • admin sagt:

      Hallo Rony, Danke dir vielmals für deine Frage betreffend Hauptquelle von verschiedenen Feigensorten. Eine ganz gute Adresse für den Kauf von Feigensorten ist zum Beispiel: http://www.fignuts.ca Dieser Anbieter verkauft bereits bewurzelte Stecklinge von verschiedenen interessanten Feigensorten, die selbstfruchtend und von ausgezeichneter Qualität sind. Der Preis stimmt und der Service auch. Eine andere sehr empfehlenswerte Bezugsquelle ist EBay.com, also die englische Seite von EBay, wo es viele verschiedene Anbieter mit ganz tollen und aussergewöhnlichen Feigensorten gibt. Eine andere gute und schweizerische Bezugsquelle von Feigen Pflanzen ist die Gärtnerei am Hirtenweg: http://www.hirtenweg.ch Bei diesen 3 Anbietern findest du viele verschiedene und höchst spannende Feigensorten zu guten Preisen mit hervorragendem Geschmack. Wünsch dir viel Spass beim Degustieren. Feigen Grüsse Der Feigenliebhaber PS: “Die Namensgebung der Feigensorten ist oft auch individuell zu verstehen. Die Gelbe Riesen Feige kaufte ich bei EBay, aber es gab alles andere als gelbe Riesen Feigen. Drum nenne ich diese Feige: Fake Gelbe Riesenfeige”

      • Rony sagt:

        Hallo Feigenliebhaber.

        Hast du ein sogenanntes “Phytosanitary Certificate” mitbestellt vom kanadischen Feigenanbieter?
        Wenn nein – hattest du keine Probleme mit dem Zoll? Normalerweise wenn etwas ausserhalb vom EU-Raum kommt, kanns extrem heikel werden betr. Import vom Pflanzen/Tieren….?

        Gruss Rony

        • admin sagt:

          Hallo Rony

          Nein, das “Photosanitary Certificate” Pflanzenschutzzeugnis habe ich vom kanadischen Feigenanbieter nicht erhalten und auch nicht danach gefragt. Mit dem Zoll bekundete ich bis jetzt bei Feigenbestellungen vom Ausland
          keine Probleme. Ich denke es hat damit zu tun, dass ich bis jetzt keine “ganzen Feigenbäumchen” vom Ausland importiert habe. Das heisst genau ich importierte bis jetzt Stecklinge von Feigensorten oder bewurzelte Feigen Stecklinge
          wie zum Beispiel die vom kanadischen Anbieter. Ich denke, es gäbe sicher Probleme am Zoll beim Import von Pflanzen oder Tieren.
          Feigengruss vom Feigenliebhaber

  11. Rony sagt:

    Hallo Gilberto

    Wie gings dir in Bern mit dem Frost von letzter Woche?
    Haben deine Pflanzen keine Schäden bekommen?

    Weisst du, ob es nur die neuen frischen Triebspitzen/Blätter betrifft welche jetzt im April bei etwa -3°C abfrieren können oder kann es auch das letztjährige Holz treffen?

    Gruss Rony

    • Gilberto sagt:

      Ciao Ronny, Danke dir für die Frage betreffend Frostschäden an den Feigenpflanzen. Bevor die Nächte unter Null gingen in Bern konnte ich bei der Hardy Chicago bereits einen neuen Trieb, erstes Grün ausmachen. Leider Gottes machte der Frost die Minustemperaturen alles wieder zu nichte. Heisst kurzum Feigenwachstum bis jetzt gleich Null! Ich denke es wird Mitte Mai bis richtiges Wachstum bei den Feigen ersichtlich werden wird. Ob das einjährige Holz beschädigt ist kann ich noch nicht sagen, aber halte dich auf dem laufenden. Feigengruss Gilberto

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: